Fatburner

Nachdem ich letzte Woche im Tanzstudio gehört hatte, wie sich die Trainerin mit einer anderen Frauen über einen Kurs namens Fatburner unterhielt, wollte ich diesen Kurs ausprobieren. Das habe ich heute Vormittag gemacht.
Nach dem Aufwärmen habe wir uns Aerobic – Hanteln genommen. Beim Marschieren haben wir mit den Hanteln Übungen für Arme, Schultern und Rücken gemacht. Danach sind/haben wir jeweils für eine kurze Zeit marschiert, gejoggt, getwistet, gehüpft,…Zum Schluss ging es noch auf die Matte, wo wir ein Crunches und Stretching gemacht haben.
Es hat mir richtig gut gefallen!

 

Kommentare

Mimi schrieb am 30.08.2011 um 07:22

GravatarFatburner habe ich noch nicht ausprobiert, werde ich aber nun mal tun…gibts bei mir nämlich auch im Fitness-studio…da sollte man es nutzen ;))) Liebe Grüße, Mimi


Maiglöckchen schrieb am 30.08.2011 um 08:41

GravatarHört sich gut an und erinnert mich an meine Aerobic-Zeit!! Puh wat war dat schöööön uuuund schweisstreibend!! Aber hat gut getan in jeder Hinsicht – besonders natürlich der Figur (damals noch: Figürchen) LG Erika


Viki schrieb am 31.08.2011 um 07:36

GravatarHey, Fatburner mache ich bei und im Studio auch manchmal…und der Name ist Programm…ich bin nach dem Kurs immer total fertig (aber glücklich:-))

So schlecht war Mamas Küche gar nicht….

Als ich 16 Jahre alt war und natürlich noch bei meinen Eltern wohnte und aß, kam ich auf die Idee, mich fettarm zu ernähren und eigenständig zu kochen.
Meine Mutter war natürlich nicht besonders begeistert.Daran musste ich heute denken und schmunzeln, als ich Linsensuppe nach Mamas Rezept kochte.
Gerichte, die ich damals für schlecht hielt, koche ich jetzt zum Teil selber.
Das sind zum Bespiel:
Erbsensuppe, Gemüsesuppen, Gemüseeintöpfe (Gemüse untereinander), Pellkartoffeln mit Quark, Heringstipp

Werbung

 

Kommentare

Mimi schrieb am 29.08.2011 um 14:22

GravatarHaha, ich musste so lachen, als ich das gelesen habe… 😀 Ich habe früher auch so gedacht, gerad eüber Suppen und EIntöpfe…und wie lieeeeebe ich diese heute. Hatte heute auch eine leckere linsensuppe 🙂 *lecker*

Sport im Internet

Sportfunktioniert auch per Internet. Es gibt mittlerweile viele Trainer oder Hobbysportler, die Trainingsvideos online stellen.Eine großartige Alternative bei Regen, der einen davon abhält das Haus zu verlassen, oder wenn man neue Anregungen sucht oder wenn man in eine Sportart rein schnuppern möchte.So war es bei mir mit Zumba. Ich hatte davon gehört und Werbung gesehen. Bevor ich aber irgendwohin ging, um es auszuprobieren, wollte ich erst für mich ganz allein testen.

Seit ein paar Jahren mache ich immer mal wieder Pilates. Zuerst mit Buch, dann im Studio, dann wieder mit Buch und dann eine Zeit lang gar nicht.
Letzte Woche habe ich hervorragende Pilatesvideos entdeckt. Gut gefällt mir, dass die Übungen gestaffelt sind. Es gibt Varianten für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Wie ihr unter meiner Rubrik „So lief es diese Woche“ lesen könnt, hatte ich riesigen Muskelkater im Bauch. Das hatte ich schon lange nicht mehr!

Zum Beispiel: hier (youtube) oder hier

Ein figurfreundlicher Urlaub

Seit gestern bin ich wieder zu Hause. Eine Woche Urlaub am Bodensee liegt hinter mir.

Die Bodenseeregion ist herrlich: Man kann am See spazieren b.z.w. mit dem Rad entlang fahren oder ihn für Wassersport nutzen. Man kann natürlich auch eine Schiffsfahrt machen oder auf einer Bank am See sitzen und die herrliche Aussicht genießen : Vor einem liegt der See und dahinter sieht man die Berge.

Es wird viel Obst angebaut, das man frisch, reif und günstig kaufen kann. Ganz besonders witzig fand ich die vielen kleinen Ständen ohne Verkäufer. Das Obst war mit einem Preis ausgezeichnet und eine Kasse gab es auch. Man wurde durch ein Schild gebeten, das entsprechende Geld zu entrichten.

In Immenstaad gibt es einen Apfelwanderweg und entlang des Weges konnten wir dort die Äpfel-, Birnen- und Pflaumenbäume sowie die Weinreben bestaunen- ein toller Anblick.

Bei herrlichstem Sommerwetter sind wir viel spazieren gegangen. Wenn ihr auf die Rubrik „Das meldet mein Schrittzähler“ klickt,seht ihr, wie viele Schritte ich im Urlaub gemacht habe. Darüber war ich selbst oft verwundert. Natürlich sind wir auch im See geschwommen.

Wir haben in einer Ferienwohnung gewohnt. In der Regel habe ich gekocht. So gab es viele gesunde, leckere Gerichte mit viel Salat – wie zu Hause auch. Allerdings habe ich mir auch Maultaschen und Käsespätzle gegönnt sowie ein tägliches Eis.

Werbung

 

Kommentare

Maiglöckchen schrieb am 22.08.2011 um 06:39

GravatarUrlaub am Bodensee – hach . …*schärm* herrlich!!! Dort waren wir auch schon oft! Bei Deinen vielen täglichen Schritten, darf man sich auch mal Käsespätzle gönnen – ein „MUSS“ am Bodensee, an die kann ich mich noch sehr gut erinnern!!


Viki schrieb am 23.08.2011 um 14:02

GravatarHey, schön, dass dein Urlaub so toll war. Das hört sich ja nach einer richtig guten Zeit an, die dort hattest:-) Im Urlaub darf man sich natürlich auch was gönnen. Super, dass du so aktiv warst! LG

Fröhlich durchs Leben hüpfen

Schon vor ein paar Jahren las ich zufällig vom Mini-Trampolin. Sofort dachte ich an Kindertage zurück und erinnerte mich, wie viel Spaß das Hüpfen auf einem Trampolin gemacht hatte. So eins wollte ich haben und bestellte es.Seit ich so ein Mini-Trampolin besitze, ist es regelmäßig in Benutzung. Es gab auch Phasen, in denen ich es weniger genutzt habe. Seit einem guten halben Jahr ist es nahezu täglich in Gebrauch.
Es steht in meinem Wohnzimmer. Da es Klappbeine hat, kann ich es auch schnell und leicht wegräumen.Am liebsten hüpfe ich zu House-Musik. Aber auf dem Mini-Trampolin kann man nicht nur hüpfen, sondern auch wippen, walken und laufen.
Eine Trampolineinheit dauert bei mir circa 30 Minuten. Am Wochenende oder in den Ferien lege ich auch 2 Trampolineinheiten pro Tag ein.
Ich beginne und ende immer mit wippen. Dabei hebe ich nicht ab, da meine Füße in Kontakt mit dem Mini-Trampolin bleiben.
Entweder walke und hüpfe ich im Wechsel – immer bis meine Eieruhr klingelt – oder ich laufe. Manchmal wippe ich auch nur. Das mache ich davon abhängig, wie ich mich fühle und wozu ich Lust habe.

Toll finde ich, dass man auf dem Mini-Trampolin unabhängig vom Wetter trainieren kann. Wenn man einen Garten hat, kann man es auch dort hinstellen.
Außerdem macht es unheimlich Spaß.
Unter mein Mini-Trampolin habe ich dämpfende Scheiben gelegt- so stört es auch nicht die Nachbarn 🙂

Das kommt mir auf den Tisch

Ich bin auch immer für neue Ideen rund ums Kochen dankbar.
Daher hier eine kleine Auflistung von Dingen, die ich gerne koche. Ich verzichte darauf Rezepte abzutippen, um das Copyright nicht zu verletzen.

Vollständige Gerichte

  • Ratatouille (Tomaten, Aubergine, Zucchini,Paprika, Zwiebeln) mit Feta, ggf. Reis
  • Spinat (ich nehme die TK-Variante „natur“ und gebe saure Sahne dazu) mit Ei, ggf. etwas Kartoffelpüree (selbst gemacht)
  • Spinatpfannkuchen
  • Kartoffeln mit Kräuterquark (Quark, Joghurt, Kräuter, Paprikawürfel, Radieschen, Salz und Pfeffer)
  • Linsensuppe (Linsen, Kartoffel, Möhre, Lauch, Zwiebel, Salz, Pfeffer) mit Kasseler
  • Graupensuppe (Graupen, Lauch, Möhre, Tomaten, saure Sahne)
  • Gemüsesuppe (Gemüse, Brühe, Salz, Pfeffer, Muskat, Milch)
  • Kasseler auf Paprikagemüse überbacken (Paprika, Zwiebeln, Kasseler, Gemüsebrühe, Reibekäse)
  • Sauerkraut, Kasseler oder Geflügelbratwürstchen, Kartoffelpüree
  • Schmorkohl mit Geflügelbratwürstchen, ggf. Kartoffeln
  • Nudeln mit Tomatensoße
  • Nudeln mit Hackfleischsoße
  • Nudeln mit Thunfischsoße (Thunfisch im eigenen Saft, Zwiebel, Öl, saure Sahne, Salz, Pfeffer)
  • Hähnchen- Schaschlikspieße aus dem Backofen (Hähnchenbrust, Paprika, Zwiebel, Paprika, Cocktailtomaten, Marinade: Öl, Chilipulver, Salz, Pfeffer) mit Kartoffeln mit Quark, Salat
  • Hähnchen-Gyros (Hühnerbrustfilet in Stücken, Marinade: Öl, Salz. Pfeffer, Chili, Pizzagewürz, Petersilie, Zwiebel) mit Bauernsalat und Zaziki
  • Hühnerfrikasse, ggf. mit Reis, Salat, Gemüse
  • Hähnchenbrust mit Lauch und Cashewkernen (Hähnchenbrust, Lauch, Cashewkerne, saure Sahne, Salz Pfeffer), ggf, Reis, Salat
  • Brathähnchen aus dem Römertopf (ich nehme 1 Huhn, statt der Butter verwende ich Rapsöl)
  • Putengulasch mit Salat, ggf. Nudeln
  • Hähnchen aus dem Ofen
  • Kalbsbraten (Butterschmalz habe ich weggelassen) mit gefüllten Zucchini, Salat
  • Rinderbraten mit Salat, Brokkoli
  • Rindergulasch mit Rotkohl, Feldsalat
  • Spinat-Lachs-Pfanne (Spinat, Zwiebeln, Lachsfilet, saure Sahne, Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver), ggf. Nudeln
  • Heringsstipp (Matjesfilet, Gewürzgürkchen, Gurkensud, Apfel, Zwiebel, Joghurt, saure Sahne, Salz, Pfeffer) mit Kartoffeln
  • Dillhappen (Matjesfilets, Zwiebel, Joghurt, saure Sahne, Dill, Salz, Pfeffer) mit Kartoffeln

Beilagen

  • Linsensalat (gekochte Linsen, Möhren,Paprika, Zwiebel, Öl, Essig, Salz, Pfeffer)
  • Salat von grünen Bohnen, Tomaten und Champignons
  • Möhrenrohkost (Möhren, Apfel, Öl)
  • Bauernsalat (Tomate, Gurke, Zwiebel, Feta, Kräuter, Essig, Öl, Salz, Pfeffer)
  • Chinakohlsalat (Chinakohl, Apfel, Birne, Salz, Pfeffer, Öl, Essig)
  • Brokkolipüree (gekochter Brokkoli, Kräuterbutter)
  • grüne Bohnen (gekochte grüne Bohnen, Schinkenwürfel, Zwiebel, Öl oder Kräuterbutter, Salz und Pfeffer)
  • grüner Spargel als Salat (gekochter grüner Spargel, Paprika, Öl, Essig, Salz, Pfeffer)
  • Spargelsalat
  • Rotkohlsalat
  • Gefüllte Zucchini

Kommentare

Maiglöckchen schrieb am 11.08.2011 um 03:55

GravatarWow!!! Sehr lecker alles – *pfützeaufderzungeichhab* Hab aber noch keine Essenszeit!! Darf erst wieder in knapp 3 Std. LG Erika 🙂


Allein abnehmen – zu zweit leben

Wer sich zum Abnehmen bzw. zu einer Ernährungsumstellung entschließt, weiß: Es ist nicht immer ein Spaziergang. Es gibt Gelüste auf ungünstige Lebensmittel, Waagenfrust,….. Erschwerend kommt hinzu, wenn der Partner dem Abnehmvorhaben kritisch gegenüber steht.

So kann es dem Abnehmwilligen schwer fallen, wenn der Partner Lebensmittel isst, die man selbst nun nicht mehr unbedingt essen möchte. Oder es gibt kleine Sticheleien, ob die Ernährungsumstellung denn wirklich was bringen würde. Oder es gibt Diskussionen darüber, ob die neue Ernährung die Haushaltskasse zu sehr erleichtert.Als ich mit Glyx startete, hatte mein Freund gerade einen Beitrag über gesunde Ernährung gelesen. Da hieß es unter anderem, dass man besser Raps-, Oliven- oder Walnussöl statt Sonnenblumenöl verwenden und dass der versteckte Zuckerkonsum eingeschränkt werden soll.
Das kam mir sehr gelegen: So gab es keine Diskussionen über das Öl. Statt fertigen Fruchtjoghurt gab es Joghurt mit frischen Früchten. Süßigkeiten, Softdrinks, Knabberzeug ließen wir im Supermarkt. Statt dessen kamen Wasser und Direktfruchtsäfte, Bitterschokolade und Nüsse mit nach Hause.Das hat sich bei meinem Freund nun wieder geändert. Er konsumiert regelmäßig Schokocreme aufs Brot, Pudding und Softdrinks. So landen in unserem Einkaufswagen auch immer wieder Kuchen, Kekse und Chips.
An den meisten Tagen stellt das für mich kein Problem dar. Ich möchte das gar nicht essen. An anderen Tagen lasse ich mir 2-3 Löffel Pudding abgeben und an wieder anderen Tagen, die glücklicherweise immer seltener werden, möchte ich gerne eine eigene, große Schüssel Pudding haben. Ab und zu esse ich auch eine Brötchenhälfte mit Schokocreme und die genieße ich dann.

Das Kochen ist völlig unproblematisch. Ich esse nun mehr Fleisch, was meinem Freund sehr gut gefällt und laut seiner Aussage kann ich es nun auch zubereiten: Übung macht den Meister. Ich würde Geflügel immer bevorzugen, aber mein Freund nicht. Da gehen wir Kompromisse ein.
Für ihn gibt es immer eine gute Portion an Kohlenhydraten wie Nudeln oder Kartoffeln. Ich esse abends wenig Kohlehydrate, aber viel Salat oder Gemüse.
Mittlerweile mag mein Freund auch Dinkelnudeln und Dinkelbrötchen.

Kommentare

Viki schrieb am 09.08.2011 um 13:53

GravatarWie schön, dass dieses Problem auch bei anderen Paaren auftritt:-) Seit ich mit meinem Freund zusammen wohne, geht es mir genauso. Ich bin zwar nicht auf Diät, aber da ich viel Sport treibe und gesund sein will, achte ich schon sher auf meine Ernährung! Er allerdings liebt seine Nutellaschnitten und was noch viel schlimmer ist Wurst in allen Facetten;-) Ich habe ihn allerdings auch schon ein wenig angesteckt, denn seit wir zusammen wohnen gibt es immer geschnittenes Obst griffbereit und wenn ich einen großen Salat als Hauptgericht genieße bekommt er den Rest als Beilage…. naja aber Männer halt! Nach dem Salat wird halt doch wieder zur Wurst gegriffen;-)

Abnehmen fängt im Einkaufswagen an

Was in meinem Einkaufswagen landet, landet auch irgendwann in meinem Bauch! Deshalb kaufe ich auch nur das, was ich wirklich essen möchte!Ich schreibe nun auf, was ich so einkaufe. Der Einkaufswagen ist als Summe meiner Einkäufe zu verstehen. Die meisten Lebensmittel kaufe ich bei Aldi und DM oder Rossmann.In meinem „Einkaufswagen“ findet man:

  • Kräutertee,
  • stilles Wasser,
  • Kaffeepads,
  • Direkfruchtsaft, Gemüsesaft,
  • Obst und Gemüse, Salat, Kräuter,
  • TK-Gemüse und Obst (vorteilhaft ist, dass ich immer was im Haus habe und zum Teil ist es sogar günstiger),
  • Vollkornbrot und -brötchen – besonders gern Dinkel (meine liebsten Brötchen: Dinkelbrötchen von Coppenrath und Wiese),
  • Nudeln (Dinkel oder Hartweizen), Kartoffeln, Reis,
  • Haferflocken, Dinkel gepufft,
  • Vollmilch, Quark (20%), Naturjoghurt, Buttermilch, körniger Frischkäse, saure Sahne,
  • Thunfisch im eigenen Saft, Räucherlachs, Matjesfilet, Lachsfilet,
  • Gouda, Camembert, Feta, Mozzarella,
  • Lachsschinken, gekochter Schinken, Geflügelwurst,
  • Huhn, Putensteaks, Geflügelwiener, Geflügelbratwürstchen, Geflügelfleischkäse, Rindergehacktes, Strauß, Hirsch, Schinkenschnitzel,….
  • Rapsöl, Walnussöl, Butter,
  • Nüsse, Bitterschokolade
  • Honig,
  • Nussmus (als Butterersatz)
  • Agavendicksaft

Abnehmen und Trinken

Ausreichend trinken ist gesund und hilft beim Abnehmen sagt man.
Das sagt man nicht nur. Ich merke das auch. Wenn ich zu wenig getrunken habe, fühle ich mich schlapp, kann mich schlecht konzentrieren, habe Appetit (keinen Hunger) auf Knabberzeug und bekomme auch Kopfschmerzen.
Glücklicherweise habe ich diese Anzeichen nur noch sehr selten, da ich ausreichend trinke.Mein Tag fängt mit 2 großen Gläsern stilles Wasser an, erst dann trinke ich einen Kaffee mit Milch.
Zur Arbeit nehme ich eine große (1,5 Liter) Flasche stilles Wasser mit, die ich bis mittags geleert habe.
Früher habe ich Sprudelwasser getrunken und fand stilles Wasser langweilig. Seit ich mich dann doch dazu durchringen konnte es regelmäßig zu trinken, habe ich gemerkt das es mir gut tut.Ich trinke gerne Wasser, aber manchmal ist es auch mir zu fade. Dann gebe ich etwas Zitrone ins Wasser oder mische mir eine Schorle im Verhältnis 1:3 (1 Teil Saft, 3 Teile Wasser). Dazu benutze ich Direktsäfte (also ohne Zuckerzusatz): Apfelsaft, Grapefruitsaft, Traubensaft. Natürlich trinke ich nicht den ganzen Tag Saftschorle, denn das wäre wohl nicht gut für mein Abnehmvorhaben. Ich beschränke mich auf 1-2 Gläser pro Tag.
Ich trinke auch sehr gerne Gemüsesaft, den ich aber nicht zur Saftschorle verarbeite 🙂 Ich habe meist einen Gemüsesaft (Mix aus verschiedenen Gemüsesäften) und einen Tomatensaft da, die beiden mische ich gerne. Vorteilhaft am Gemüsesaft finde ich, dass er mich auch sättigt.

Kräutertee trinke ich sehr oft. An einigen Tagen trinke ich ihn ungesüßt, an anderen Tag mag ich ihn lieber gesüßt und süße mit Agavendicksaft. So umgehe ich zum Teil auch, der Lust auf Naschereien nachzugeben.