Das Jahr hat gut begonnen

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei! Bisher habe ich einen  Vorsatz fürs neue Jahr schon gut umgesetzt:  Ich bin besser mit Stresssituationen umgegangen. Dabei geht es mir weniger, den Vorsatz einzuhalten. Wichtiger ist mir ein richtiger und gesunder Umgang mit Stress.

Mir hilft:

  • Entspannung in die Arbeitswoche einbauen anstatt von Montag bis Sonntag durchzuarbeiten,
  • bewusst atmen: die Pilatesatmung entspannt mich auch zwischendurch,
  • frische Luft: entweder ein Spaziergang oder auch nur ein paar Minuten am offenen Fenster stehen,
  • vorbereitet sein: Bei der Arbeit habe ich ausreichend Essen und Getränke dabei (Gemüsestreifen, Salat, Brot, Obst, Wasser) und außerdem eine gesunde, süße Box für den Notfall mit Nüssen, Bitterschokolade, Trockenobst.

Im Moment bin ich sehr zufrieden mit meinem Sportprogramm, meinem Essen und meinem Ess-Stress-Verhalten im Besonderen. Ich fühle mich fit und sehr gut.

Zur Zeit mache ich pro Woche 2 Pilates- sowie 2 Trampolineinheiten. Außerdem nutze ich jede Möglichkeit, Wege zu Fuß zurückzulegen.

Wochentags esse ich zur Zeit so:

Mein Frühstück besteht aus Porridge, das ich schon abends vorbereitet habe und morgens nur noch wärme, mit Birne, einem Glas Wasser und einem Becher Kaffee mit Milch. Vormittags  knabbere ich Gemüse (Paprika, Kohlrabi, Möhre), trinke Wasser und Kaffee mit Milch. Mittags esse ich Salat mit Eiweißbeilage (Feta, Hüttenkäse, Bohnen, Mozzarella,…) und 1 Scheibe Vollkornbrot (gestern und heute hatte ich auf Brot gar keinen Appetit und habe es weggelassen) sowie Obst (Pomelo oder Apfel). Das Obst bildet den idealen Abschluss meines Mittagessens. Nachmittags trinke ich meist ein Glas Tomatensaft. Abends koche ich: Gemüse mit Fleisch oder Fisch sowie eine kleine Kohlehydratbeilage und einer großen Portion Salat oder Eintopf.

PMS und abnehmen

Was ist PMS?

Viele Frauen kennen PMS. PMS steht für Prämenstruelles Syndrom: die Tage vor den Tagen. Manche Frauen sind dann traurig, antriebslos, andere Frauen haben Kopf-und Unterleibsschmerzen, Wassereinlagerungen und wieder andere Frauen haben Heißhungerattacken. Ich kenne das auch! Meist äußert es sich bei mir in Heißhunger auf Kekse und Schokolade, manchmal ist es auch der Burger, den ich dann essen will. Hin und wieder kenne ich auch die Antriebslosigkeit bei PMS. Von Schmerzen bin ich meistens verschont.

Wie geht man damit um?

Gerade wenn man abnehmen will, ist es ärgerlich und sehr kontraproduktiv! Von einem Tag auf den anderen wiegt man 2kg mehr. Der Heißhunger überfällt einen und zum Sport kann man sich auch nicht aufraffen. Gesellt sich dann auch noch das schlechte Gewissen dazu, ist die Laune komplett im Keller. Ich habe akzeptiert, dass die Tage vor den Tagen unweigerlich kommen. Der Körper und seine Hormone arbeiten nun mal. Mittlerweile sehe ich es gelassener: Auch das geht vorbei! Die Waage stelle ich unter einen Schrank. An diesen Tagen gebe ich dem Heihunger genüsslich und ohne schlechtes Gewissen nach. In den kommenden Tagen gibt er einiges.Vielleicht bevorratet er sich ja nur? Wenn ich gar keine Lust zu Sport habe, lasse ich es und lege mich stattdessen auf die Couch und trinke Tee. Falls ich nur ein klein bisschen Unlust verspüre, wippe ich auf dem Trampolin oder gehe spazieren. Die frische Luft tut gut. Wenn die Tage vor den Tagen mit wenig Heißhunger und wenig schlechter Laune von statten gehen, freue ich mich darüber.

Kuchen und abnehmen

Kuchen und abnehmen passt nicht zusammen! Natürlich nicht, wenn man jeden Tag Kuchen isst. Hin und wieder ist es o.k – besonders wenn man die richtigen Zutaten verwendet.

Wenn ich backe, suche ich Rezepte mit Obst. Ich benutze Dinkelmehl- auch wenn im Rezept ein anderes Mehl steht, kann man es problemlos austauschen. Ganz wunderbar kann man Zucker durch Agavendicksaft ersetzen.

Ich liebe Muffins

Besonders gerne backe ich Muffins. Ich finde,dass die kleinen Kuchen zum Einen sehr hübsch aussehen und zum Anderen ist die Portionsgröße festgelegt. Bei einem anderen Kuchen ist eine Portion beliebig- je nach dem wie man den Kuchen schneidet. Heute habe ich Apfel-Walnuss-Muffins gebacken. Die Muffins haben ich mit einer Walnusshälfte dekoriert. Die Walnusshälfte hält übrigens mit einem Klecks Honig. Ich verwende auch gerne Mandeln als Topping mit Honig oder Marmelade bleiben auch diese kleben oder ich gebe etwas geschmolzene Bitterschokolade auf den Muffin.

Kommentare

Shannon @ Healthiful Balance schrieb am 25.01.2012 um 14:44

GravatarMuffins liebe ich auch!! 🙂


Mimi @highheelsundlaufschuhe schrieb am 29.01.2012 um 11:59

GravatarIch backe auch mit Dinkel. Ich finde sowieso alles mit Dinkel super. Vertrage das sehr gut! :))
Nächstes Mal musst Du uns mal ein Foto Deiner Muffins zeigen :)) Liebe Grüße, Mimi


Steffi schrieb am 29.01.2012 um 15:04

Gravatar@Mimi: Ich würde euch gerne mal mein Essen zeigen, aber vorher muss ich mir eine neue Kamera zulegen.
Dann werde die Muffins auch fotografiert-versprochen!!


gutu schrieb am 29.02.2012 um 16:32

Gravatarich habe hier auch ein paar
köstliche rezepte entdeckt und die bilder sehen auch sehr appetitlich aus! =)


gutu schrieb am 29.02.2012 um 16:35

Gravatarich habe hier auch ein paar

köstliche rezepte entdeckt und die bilder sehen auch sehr appetitlich aus! =)

Abnehmen mit Buttermilch

Buttermilch wird als Jungbrunnen gehandelt.

Ich trinke Buttermilch gern pur. Gerade an heißen Sommertagen finde ich Buttermilch sehr erfrischend. Ich mixe Buttermilch auch mit Direktsaft oder Obst (zum Beispiel Beeren). Fruchtbuttermilch kann man auch schon fertig kaufen, aber diese enthält viel Zucker. Außerdem verwende ich Buttermilch beim Backen. Buttermilch macht den Muffin- oder Waffelteig lockerer. Aus Buttermilch kann man auch Eis machen oder ein Salatdressing herstellen. Man kann Buttermilch auch als Badezusatz verweden. Die Haut soll dann schön weich werden. Wenn man Buttermilch kauft, sollte man darauf achten, dass reine Buttermilch auf der Verpackung steht. Ansonsten dürfen die Hersteller Wasser und Magermilch beimischen.

Was ist Buttermilch?

Buttermilch entsteht bei der Butterherstellung. Manche nennen es Abfallprodukt, andere sagen Nebenprodukt dazu. Buttermilch ist ein Getränk von weißer Farbe. Der Geschmack ist leicht säuerlich.

Was steckt in der Buttermilch?

Buttermilch ist reich an Eiweiß, Calcium, Kalium; Magnesium und Zink und hat einen niedrigen Fettgehalt.

Hilft Buttermilch beim Abnehmen?

Buttermilch ist ein empfehlenswertes Lebensmittel, wenn man abnehmen möchte. Es ist kalorien- und fettarm, hat einen niedrigen glykämischen Index und liefert viel Eiweiß und Spurenelemente.

Abnehmen mit Haferflocken

Haferflocken schmecken mir!

Schon als Kind habe ich Haferflocken gerne gegessen: warme Haferflockensuppe oder mit Milch.

Mein Opa aß morgens immer warme Haferflockensuppe (Porridge). Für mich war es das schönste Frühstück, wenn ich davon mitessen durfte! Ich habe es damals geliebt und liebe es auch heute noch! Wenn es kalt ist, gibt es für mich kein besseres Frühstück. Es wärmt und hält lange satt. Im Sommer esse ich lieber Oatmeal. Dabei werden die Haferflocken über Nacht mit Milch, Joghurt, Früchten eingewicht. Von der Konsistenz ist es dann auch wie Porridge, aber kalt.

Sind Haferflocken beim Abnehmen geeignet?

Bei meinen ersten Abnehmversuchen wurden mir meine heißgeliebten Haferflocken allerdings vermiest. Ich hörte: “ Du willst doch abnehmen! Warum isst du dann Haferflocken? Die haben viele Kalorien!“ Natürlich haben Haferflocken viele Kalorien, aber wer ist schon ein ganzes Paket? Eine Portion sind bei mir 3 Esslöffel.

Haferflocken liefern Eiweiß, Eisen, Calcium, Magnesium und B-Vitamine. Sie regulieren den Blutzucker und haben viele Ballststoffe. Sie machen also satt und sind gut, um keinen Heißhunger aufkommen zu lassen. Sie sollen ebenso cholesterinsenkend wirken. Zudem sind Haferflocken magenfreundlich und binden zum Beispiel Magensäure.

Abnehmen mit Gemüse

Wer abnehmen will, ist mit Gemüse gut beraten! Gemüse bietet Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelementen bei wenig Kalorien und Fett sowie niedrigem glykämischen Index . Gemüse ist vielseitig verwendbar, sieht toll aus und peppt somit jede Mahlzeit auf und trägt dazu bei, satt zu werden.

Gemüse kann man roh und pur essen oder roh in Quark dippen. So bekommt man dann auch noch eine Portion Eiweiß dazu. Man kann auch einen leckeren Rohkostsalat zubereiten,z.B. Möhre-Apfel. Wichtig ist, dass man bedenkt, dass einige Vitamine fettlöslich sind. Unser Körper kann sie nur in Verbindung mit Fett aufnehmen. Bei Möhren ist das beispielsweise so.

Gemüse kann man aber auch dünsten, kochen oder backen: Gemüseeintopf, Gemüsesuppe, Gemüse aus dem Backofen, Gemüselasagne, gefüllte Gemüse, Ratatouille,…. Der Fantaise sind keine Grenzen gesetzt.

Außer beim Frühstück gehört Gemüse bei mir zu jeder Mahlzeit. Zwischendurch knabbere ich gerne Gemüse, mittags ebenso zum Brot. Abends esse ich gerne eine Suppe oder einen Salat zu Fleisch, Fisch und Kohlehydraten.

Abnehmen mit Zitronen

Ich stelle hier keine neue Diätform vor, bei der man sich nur von Zitronen ernähren soll. Vielmehr geht es mir bei diesem Post, um den Zusammenhang von  Vitamin C und abnehmen. Zitronen gelten als absoluter Vitamin-C-Lieferant, aber es gibt noch zahlreiche andere Lebensmittel, die gute Vitamin-C-Quellen sind: Paprika, Kohl, Petersilie, Pomelo, Orangen,Kiwi, Acerolakirsche, Hagebutten, Sanddorn und Grapefruit.  Vitamin C wird als absoluter Fettkiller gehandelt. Stimmt das?

Was kann Vitamin C?

Vitamin C stärkt das Immunsystem und hilft dabei Bakterien und Viren zu bekämpfen.

Vitamin C hilft dabei, Eisen im Körper zu verwerten.

Es ist am Aufbau von Zähnen, Knochen und Bindegewebe beteiligt. Zudem stärkt Vitamin C das Bindegewebe und schafft Verbindungen innerhalb des Bindegewebes.

Der Körper benötigt Carnitin, um Fett abzutransportieren. Um Carnitin zu bilden, braucht er unter anderem Vitamin C.

Und nun?

Unser Körper kann Vitamin C weder selbst herstellen noch speichern. Daher müssen wir regelmäßig Vitamin C aufnehmen. Oft liest man die Empfehlung ein Glas Zitronensaft zu trinken. Das halte ich allerdings für bedenklich. Wie lange macht das ein Magen mit? Wenn es Saft sein soll, würde ich eher einen Orangen- oder Grapefruitdirektsaft trinken.

Ich esse oder trinke täglich Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind:

  • Paprika: roh oder im Salat
  • Pomelos
  • Kohl: als Salat, Kohleintopf, Kohlrouladen, Schmorkohl
  • Zitrone: über Fisch oder Fleisch, im Wasser ( Im Sommer trinke ich gerne Wasser mit einem Schuss frischem Zitronensaft. Das ist sehr erfrischend.)
  • Grapefruitschorle
  • Beeren im Quark
  • Petersilie im Salatdressing

Essen am laufenden Band: Sushi

Heute Mittag gab es bei mir Sushi all you can eat vom Band. Sehr lecker! Eigentlich gibt es dort am Running Buffet nicht nur Sushi, sondern allerlei asiatische Köstlichkeiten. Also auch etwas für Leute, die kein Sushi mögen, aber ich habe mich aufs Sushi und Suppe beschränkt.

Aber was ist Sushi?

Sushi ist ein japanisches Gericht. Sushi sind kleine Päckchen aus kaltem Reis mit Fisch, Meeresfrüchten, Gemüse, Seetang, Ei oder Tofu. Es klingt unspektakulär, aber sie sind nicht nur lecker, sondern außerdem schön anzusehen.  Es gibt es verschiedene Sushiarten:

Nigiri: Reisbällchen, auf dem ein Stück Fisch, Gemüse oder Omelette liegt.

Maki: Reis ist eingerollt in ein Seetangblatt, im  Kern des Reis findet man Gemüse, Fisch, Ei.

Uramaki: Der Reis ist außen. Seetang wird mit Gemüse, Fisch oder Ei eingerollt.

 

Ist Sushi gesund?

Ich halte Sushi für gesund: Gemüse, Reis und Fisch.  Natürlich zubereitet, nichts Paniertes, Frittiertes,…Es macht relativ schnell satt, aber man fühlt sich nicht überfüllt, sondern gut.

.Für mich ist Sushi eine gute Alternative, um Fisch auf meinen Speiseplan einzubauen.

 

Das erste Mal habe ich Sushi in Stuttgart gegessen. Dort gab es auch Fleischkäse (Leberkäse) im Sushi.

Mit Pilates abnehmen?

[pullquote align=“left|center|right“ textalign=“left|center|right“ width=“30%“][/pullquote]Was ist Pilates ?

Pilates ist sanfte und zugleich wirkungsvolle Trainingsmethode, die bei jeder Übung den ganzen Körper miteinbezieht: vom Kopf bis zu den Zehen. Wichtig ist die Koordination von Bewegung und Atmung sowie die Aktivierung der Körpermitte (Powerhouse). Entwickelt wurde diese Trainingsmethoden von Joseph H. Pilates.

Wie funktioniert Pilates?

Bei Pilates werden die Muskeln gezielt angespannt, entspannt und gedehnt. Dadurch werden die Muskeln von innen nach außen beansprucht. Zuerst werden die tieferliegenden Muskelschichten trainiert, dann die äußeren Muskelschichten.

Große Bedeutung haben:

die Zentrierung: Jede Bewegung soll aus dem Powerhouse kommen. Das Powerhouse ist das Körperzentrum und besteht aus Beckenboden-, Bauch-, Rückemuskulatur,

die Atmung: Vor und während der Übung soll man bewussts ein-und ausatmen,

die Kontrolle: Alle Bewegungen sollen bewusst und kontrolliert erfolgen,

die Konzentration:Die Bewegungen sollen mit voller Konzentration ausgeführt werden. Bei Pilates zählt die Qualität, nicht die Quantität!

der Bewegungsfluss: Jede Übung soll geschmeidig und fließend ausgeführt werden.

Was bringt Pilates?

Wer nach der Pilatesmethode trainiert, bekommt schlanke Muskeln, weil jede Übung gleichzeitig kräftigt, aber auch dehnt. Die Pilatesübungen kräftigen die Muskeln ohne dabei die Gelenke zu belasten. Weil bei Pilates das Körperzentrum stark im Mittelpunkt steht, verbesster sich auch die Körperhaltung.Durch das bewusste Atmen und die konzentrierte, langsame Ausführung der Übungen entspannt Pilates.

Abnehmen mit Pilates?

Pilates unterstützt das Abnehmen, da es Muskeln schafft. Muskeln verbrennen Fett! Unterschiedliche Menschen bilden Muskeln unterschiedlich schnell aus. Gerade für Menschen, die dazu neigen schnell „dicke“ Muskeln aufzubauen und die schlanke Muskeln möchten, ist Pilates ideal. Ein weiterer Pluspunkt ist die Entspannung. Aber nur von PIlates wird niemand abnehmen.

Die neuen, für Pilates typischen Bewegungsabläufe kombiniert mit dem bewussten ein – und ausatmen waren für mich zunächst gewöhnungbedürftig und schwierig. Aber nachdem ich hineingefunden, möchte Pilates nicht mehr missen.

Abnehmen mit Zimt

Man liest es immer wieder: Zimt soll den Hunger auf Süßes mindern, den Blutzucker senken  und die Fettverbrennung ankurbeln. Zimt gilt auch als Heilmittel und wirkt desinfizierend,

Ich weiß nicht, ob es stimmt. Was ich aber sagen kann: Zimt ist toll!

Zimt gibt es als Pulver oder als Zimtstange. Zimt stammt aus der Rinde des Zimtbaumes.

Zimt esse ich gerne auf Joghurt und Quark, auf warmen Äpfel oder als Tee. Zimttee wärmt, aber ich mag nicht alle Zimttees. Manche Sorte verursachen ein unangenehmes Halskratzen. Letztens habe ich einen Pfefferminz-Zimt-Tee getrunken. Der war richtig toll.

Übrigens habe ich öfters gelesen, dass man 1 Tl Zimt am Tag zu sich nehmen soll.

Kommentare

julia schrieb am 05.01.2012 um 20:12

Gravatarhallo! herzlichen glückwunsch zu diesem erfolg. die letzten kilo schaffst du noch.

trampolin hüpfen klingt gut. hast du etwa ein eigenes?

zimt esse ich auch so, weil er mir einfach so gut schmeckt. wenn er mir beim abnehmen hilft, ist das natürlich umso besser 🙂

liebe grüße, julia


Steffi schrieb am 05.01.2012 um 20:18

GravatarHallo Julia,
ja ich habe ein Mini-Trampolin. Es steht im Wohnzimmer.
Ich habe auch schon darüber geporstet. Schau mal:
http://www.besser-essen-blog.de/2011/08/frohlich-durchs-leben-hupfen.html