Annis Challenge 14 Tage sind vorbei!

Nach der  Woche 2  von Annis Challenge  gibt es wieder ein kleines Zwischenfazit:

Sport

geschafft: Ich habe 5 Stunden Sport in Form von Kraft- und Ausdauerkursen sowie Walking gemacht.

Kaffee

geschafft: Bohnenkaffee habe ich gar nicht getrunken. Stattdessen gab es Dinkelkaffee.

Alkohol

geschafft: Ich habe wie sonst auch keinen Alkohol getrunken.

Fleisch

geschafft: Ich habe an 3 Tagen kein Fleisch und keine Wurst gegessen.

Fertigprodukte

geschafft: Ich habe keine Fertigprodukte verwendet und kein Fast food gegessen.

Zucker

fast geschafft: Nachdem mir in der ersten Woche der Verzicht auf Bitterschokolade nicht gelungen ist, habe ich in der zweite Woche keine Bitterschokolade gekauft. Sie hat mir gar nicht gefehlt. Allerdings konnte ich Freitagmittag einem Stück Kuchen nicht wiederstehen. Eine Kollegin hatte gebacken.

Die letzte Woche der Challenge beginnt!

Veröffentlicht in: von Steffi

Annis Challenge gibt es wieder ein kleines Zwischenfazit:

Sport

geschafft: Ich habe 5 Stunden Sport in Form von Kraft- und Ausdauerkursen sowie Walking gemacht.

Kaffee

geschafft: Bohnenkaffee habe ich gar nicht getrunken. Stattdessen gab es Dinkelkaffee.

Alkohol

geschafft: Ich habe wie sonst auch keinen Alkohol getrunken.

Fleisch

geschafft: Ich habe an 3 Tagen kein Fleisch und keine Wurst gegessen.

Fertigprodukte

geschafft: Ich habe keine Fertigprodukte verwendet und kein Fast food gegessen.

Zucker

fast geschafft: Nachdem mir in der ersten Woche der Verzicht auf Bitterschokolade nicht gelungen ist, habe ich in der zweite Woche keine Bitterschokolade gekauft. Sie hat mir gar nicht gefehlt. Allerdings konnte ich Freitagmittag einem Stück Kuchen nicht wiederstehen. Eine Kollegin hatte gebacken.

Die letzte Woche der Challenge beginnt!

Annis Challenge: 7 Tage sind vorbei

Nach der ersten Woche  von Annis Challenge , an der ich teilnehme, gibt es ein kleines Zwischenfazit:

Sport

geschafft: Ich habe 6 Stunden Sport in Form von Kraft- und Ausdauerkursen gemacht.

Kaffee

geschafft: Bohnenkaffee habe ich gar nicht getrunken. Stattdessen gab es hin und wieder Dinkelkaffee.

Alkohol

geschafft: Ich habe wie sonst auch keinen Alkohol getrunken.

Fleisch

geschafft: Ich habe an 4 Tagen kein Fleisch und keine Wurst gegessen.

Fertigprodukte

fast geschafft: Ich habe keine Fertigprodukte verwendet, aber einen Döner habe ich gegessen.

Zucker

nicht geschafft: Wie erwartet fiel mehr der Verzicht auf Bitterschokolade sehr schwer. Nur an 3 Tagen konnte ich darauf verzichten. Nun ist die Bitterschokolade aufgegessen und ich kauf keine Neue.

Motiviert gehe ich in die neue Woche!

Ich nehme die Herausforderung an!

Anni hat eine 21 Tage- Challenge ins Leben gerufen, bei der ich mitmachen werde. Bei dieser Challenge verzichtet man 21 Tage auf Zucker, Kaffee, Alkohol, Fast Food bzw. Fertiggerichte und reduziert seinen Fleischkonsum.

  • Verzicht auf  Zucker: Haushaltszucker vermeide ich sowieso und benutze sattdessen Agavendicksaft. Das erlaubt auch die Challenge. Ob ich aber 21 Tage auf Bitterschokolade verzichten kann?
  • Verzicht auf Kaffee: Kaffee ist für mich ein Genussmittel. Er macht mich nicht wacher.  Seit einiger Zeit trinke ich morgens Roibusch-Chaitee mit Milch und Agavendicksaft. Nachmittags trinke ich sehr gerne Kaffee, aber ich denke, dass es gut machbar ist, darauf zu verzichten.
  • Verzicht auf Alkohol: Praktiziere ich!
  • Verzicht auf Fast Food bzw. Fertiggerichte: Beim Kochen verzichte ich seit einem guten Jahr auf Fertigprodukte. Pizza und Döner esse ich hin und wieder und das gerne.
  • Fleischkonsum reduzieren: Anni schlägt vor, ein Mal pro Woche auf Fleisch und Wurst zu verzichten.  Seit einigen Wochen habe ich meinen Fleischkonsum schon reduziert und esse circa zwei Mal pro Woche Fleisch.

Ich denke, dass die Challenge gut machbar ist.  Schwer fallen wird mir der vollständige Verzicht auf Zucker. Neben der erwähnten Bitterschokolade esse ich am Wochenende ein Eis oder Kekse oder einen Pudding.

Damit es zur wirklichen Herausforderung wird, werde ich noch einen weiteren Punkt aufnehmen: In den 21 Tagen werde ich mind. 15 Stunden Sport machen – also 5 Stunden/pro Woche.

Gemüse vom Backblech

Dank Mimi habe ich das Ofengemüse entdeckt! Ich könnte es täglich essen. Damit keine Langeweile auf kommt, esse ich es nur 2-3 mal pro Woche.

Gemüse wird in mundgerechte Stücke geschnitten auf ein Backblech gelegt, mit Salz, Pfeffer, Knoblauch gewürzt und mit Öl eingepinselt. Für 1 Backblech voller Gemüse benutze ich 2 El Öl. Dann kommt es 20-30 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Oft gibt es einen Kräuterquuark dazu. Neuerdings gibt es auch Kartoffelscheiben dazu, die Bratkartoffeln große Konkurrenz machen!  Dazu schäle ich Kartoffeln, schneide sie in dünne Scheiben, würze sie (am liebsten mit Rosmarinsalz) und bepinsel sie auch mit Öl.

Aubergine und Zucchini sind immer dabei, Champignons, Tomaten und Fenchel wechseln sich ab. Ich mache immer ein ganzes Backblech voller Ofengemüse. Natürlich esse ich nicht alles bei einer Mahlzeit auf. Die Reste des Ofengemüses kommen entweder in eine Tomatensoße, die ich dann mit Nudeln  esse oder ich verrühre das Ofengemüse in einen Becher Hüttenkäse. Dies ist mein absoluter Lieblingsmittagspausensnack.

Im Winter mag ich nicht so gerne Salat wie im Sommer. Das Ofengemüse ist dann eine prima Alternative!

So war der März!

Der März war gesundheitlich nicht mein Monat. Fast den ganzen Monat hatte ich mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit zu kämpfen. Zeitweise ohne Stimme, aber ständig müde und kraftlos. Ich habe sehr viel geschlafen, musste viel trinken. Mit dem Essen bin ich sehr  zufrieden.  Hier ein Bespieltag:

morgens: 30g Haferflocken mit 50ml Milch, 150g Joghurt, 5g Agavendicksaft und Obst (100g Himbeeren oder Blaubeeren oder 1/2 Banane),

Vormittagssnack: 1 Apfel, 1 El Mandelmus.

mittags: 1 Dinkelbrötchen, 1 Ei, 30g Frischkäse, 1 Tomate

Nachmittagssnack: 150g Joghurt, 30g Müsli, 1 Birne

abends: Ratatouille mit 50g Feta, 60g Reis, 2 Stücke Bitterschokolade.

An Sport war nicht zu denken, aber der ein oder andere Spaziergang hat sehr gut getan.

Erfolgreich war der Monat dennoch. Ich  habe 1,5kg abgenommen und 3cm an der Taille verloren.  Zudem musste ich mir eine neue Hose kaufen. Seit einiger Zeit kann ich meine blaue Jeans nur noch mit Gürtel tragen. Ich kann sie auch mit geschlossenem Knopf ausziehen. Bisher war das kein Grund für mich mir eine neue Jeans zu besorgen. Leider zeigte sie nun aber Verschleißerscheinungen. Neue Hosen zu kaufen finde ich furchtbar! Hosen sind bei mir meist  zu weit oder zu eng und zu lang.  Die neue Jeans konnte ich mir 2 Größen kleiner kaufen. Ich habe mich wahnsinnig gefreut.