Auch keine Nudeln? Was isst du denn dann?

Wenn Familie oder Freunde mitbekommen, dass man die Ernährung auf getreidefrei umgestellt hat, kommen schnell die Fragen:“ Auch keine Nudeln? Und kein Brot? Was isst du denn dann?“

Die Antwort lautet:“Nüsse, Fleisch, Fisch, Eier, Kartoffeln, Obst, mehr Fett und viel mehr Gemüse!“

Tatsächlich ist bei uns ständig das Gemüse aufgebraucht und wir haben das Gefühl, egal wie viel wir davon kaufen, wir brauchen mehr. Gemüse gibt es nun zu jeder Mahlzeit bei uns: als Rohkost, als Salat oder gegart.

Es gibt mehr Suppe bei uns. Samstags kochen wir mittags meist eine Linsen- oder Erbsensuppe. Zwischendurch gibt es auch immer wieder gerne eine Suppe aus viel Gemüse, Fleisch und gerne auch einer Handvoll roten Linsen.

Wir sparen nicht an Fett: Wir essen Milchprodukte in der Vollfettstufe, Öl wird nicht mit dem Löffel abgemessen, am Fleisch darf auch die Haut oder der Fettrand mitgegessen werden. Das schmeckt gut und sättigt hervorragend.

Und Nudeln fehlen wirklich gar nicht! Das hätte ich auch nicht gedacht, als wir angefangen haben unsere Ernährung umzustellen. So essen wir zur Soße Bolognese Blumenkohl  und in die Soße kommt noch etwas mehr Gemüse. Trotzdem haben wir auch Shiratakinudeln probiert, aber sie haben uns nicht geschmeckt.

Und jeden Tag gibt es ein paar Stückchen Bitterschokolade.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.