Zuckerfrei

Nach Ostern bin ich kaum vom Zucker losgekommen. Anfang April wurde unsere kleine Tochter getauft. Hier habe ich auch Torte gegessen. Unsere große Tochter hatte am Osterwochenende Geburtstag. Den Geburtstagskuchen habe ich selber gebacken und hier natürlich auch komplett auf Weizenmehl verzichtet. Hinzu kam die Schokolade an Ostern.

Es ist mir richtig schwer gefallen, meine Finger von der Schokolade zu lassen. Am liebsten hätte ich Schokolade gefrühstückt. Weiterlesen

Das Schlemmen geht weiter: Heute ist Silvester

Oft habe ich an Silvester/Neujahr mehr zu genommen als an Weihnachten. Natürlich gab es an Silvester auch immer ein besonderes Essen und da durfte auch ein üppiger Nachtisch nicht fehlen. Zudem war der Abend lang und die übrig gebliebenen Süßigkeiten von Weihnachten sowie Chips und Co. luden zum Zugreifen ein. Das neue Jahr wurde nicht nur mit Sekt begrüßt, sondern auch mit einer deftigen Suppe und Gebäck. Die Suppe war mir meist zu viel, aber beim angebotenen Gebäck habe ich selten nein gesagt. Es gab Berliner Ballen und Neujährchen. Meist habe ich mich für ein Neujährchen entschieden. Das Neujährchen ist ein süßes Hefegebäck. Hungrig war ich um diese Uhrzeit wirklich nie. Vielmehr habe ich das Neujährchen gegessen, weil es da war.

Das muss doch nicht sein! Kaum hat man sich von Weihnachten erholt und schon schlemmt man weiter. Silvester ist der letzte Tag des Jahres, an dem man auch etwas besonderes Essen kann, wenn man möchte.

Auch bei uns gibt es an Silvester ein Essen, das wir nicht immer essen: Hirschgulasch, Knödel, Rotkohl und zum Dessert eine Schoko-Orangen-Mascarpone-Creme. Ich freue mich schon sehr auf den Nachtisch, aber natürlich werde ich eine kleine Portion genießen. Ich gehe nicht davon aus, dass wir hungrig bleiben. Daher ist das Knabberzeugs unnötig.

Wir haben dieses Jahr nur wenige Weihnachtssüßigkeiten gekauft und auch keine geschenkt bekommen. Daher stehen sie nicht rum und Chips bleiben auch im Geschäft.

Um Mitternacht stoßen wir mit Sekt auf das neue Jahr an und wenn ich tatsächlich Hunger verspüren sollte, wartet ein Apfel auf mich!

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Jahr 2012!!

 

Weihnachten in Kürze!

Die Weihnachtstage sind fast vorbei! Es gab viele Stunden mit der Familie, leckeres Essen, Ruhe und auch Bewegung.

Am 23. Dezember ging es bei uns in diesem Jahr los. Während der Weihnachtsfeiertage hätten wir sonst keinen Termin gefunden. Es gab Raclette mit viel Gemüse, Fleisch und natürlich reichlich Käse und anschließend ein kleines Eis.

An Heiligabend habe ich viel gelesen und mir Ruhe gegönnt, bevor wir spätnachmittags zur Familie gefahren sind. Wir haben Sauerbraten mit Knödeln und Salat und zum Nachtisch einen Bratapfel gegessen. Beim anschließenden gemütlichen Zusammensitzen gab es noch ein paar Süßigkeiten und Kekse. Weihnachten gibt es Süßigkeiten, die ich nur dann esse. Im normalen Alltag würde ich gar nicht darauf kommen, sie zu kaufen. Wichtig finde ich, dass man diese Süßigkeiten dann genießt ohne ein schlechtes Gewissen, zu haben.

Der 1. Weihnachtstag startete für mich mit mehreren Tassen Tee und einem spannenden Krimi. Bevor es zur Familie ging habe ich noch eine Trampolineinheit und ein verspätetes kleines Frühstück (1 Scheibe Brot mit Frischkäse und Gemüse) eingelegt. Bei der Familie gab es Kaffee und Kuchen. Statt Torte habe ich mich für Pflaumenkuchen mit Sahne entschieden. Das war keine Vernunftentscheidung. Ich liebe Pflaumenkuchen. Im Verlauf des Nachmittags habe ich ein paar Plätzchen gegessen. Abends gab es Gulaschsuppe, einen tollen Salatteller und eine Apfelsinencreme. Der Salatteller hat mein Herz richtig erfreut. Er bestand aus grünem Salat, Möhren-Apfel-Nuss-t, Rote Beete- und Kartoffelsalat.

Der heutige Tag ist nicht verplant. Eben war ich auf dem Trampolin, gleich werde ich noch etwas lesen und Pilates machen. Heute Abend gibt es Hühnerfrikasse mit Reis.