Salat und Erdbeeren vom Balkon

Eigenes Obst und Gemüse anzubauen finde ich toll! Nur verfüge ich weder über einen Garten noch über einen grünen Daumen. Dennoch reizt es mich sehr! Daher möchte ich meinen Balkon nicht nur zum Sitzen benutzen, sondern auch für den Obst- und Gemüseanbau.

Letztes Jahr habe ich versucht Kräuter auf meinem Balkon zu ziehen. Leider sind sie eingegangen bevor ich sie ernten konnte.

In diesem Jahr habe ich Monatserdbeeren und Pflücksalat auf meinem Balkon stehen. Die Erdbeeren sind klein, aber sehr süß und lecker. Fast täglich kann ich mir eine Hand voll Erdbeeren pflücken.

Der Salat ist nun fast soweit, dass ich ihn ernten kann. Darauf freue ich mich sehr. Vom Salatangebot im Supermarkt bin ich nämlich sehr enttäuscht. Entweder sieht der Salat schon welk aus oder er tut es am nächsten Tag. Das verdirbt mir die Freude am Salat. Dabei esse ich so gerne Salat!

Jetzt fehlt mir noch eine Tomatenpflanze auf dem Balkon!

Eiskalt

An diesem wunderschönen Pfingstwochenende habe ich mich über eiskalte Abkühlungen besonders gefreut!

Eisttee

Im Kühlschrank hatte ich immer eine Kanne mit Tee. Eistee finde ich super! Der Eistee aus dem Supermarkt enthält mir aber viel zu viel Zucker. Mein Eistee hatte gar keine zusätzliche Süße. Ich habe Tee gekocht, ihn kalt werden lassen und dann in den Kühlschrank gestellt. Wie ihr hier lesen könnt, trinke ich eigentlich lieber Kräutertee, aber mein Eistee bestand aus Früchtee: Ananas-Mango, Pfirsisch, Apfel-Zimt-Tee. Schwarztee kann man wohl auch gut verwenden und dann mit Saft aufgießen.

Fast wie Eis: Quark mit Smoothie

Hier und da habe ich bereits über Eis geschrieben, das dem Abnehmvorhaben nicht im Weg steht! Für einen Fast-wie-Eisgenuss gibt diese Möglichkeit: 500g Quark mit einem Smoothie  verrühren und dann in den Kühlschrank zu stellen. Wenn man beides kühlschrankkalt verrührt und sofort genießt, ist es nicht so erfrischend.

Melone aus dem Kühlschrank

Wenn das Balkonwetter da ist, ist für mich auch Melonenzeit! Ich liebe Melonen – egal ob Wasser-, Honig-, Galia- oder Netzmelone. Besonders erfrischend finde ich Melonen direkt aus dem Kühlschrank. Die Melone entkerne ich, schneide sie mundgerechte Stücke und stelle sie in einer geeigneten Dose in den Kühlschrank.

Erdbeerzeit

Es ist wieder soweit! Die Erdbeerzeit hat begonnen! Natürlich kann man, wenn man mag, fast das ganze Jahr Erdbeeren kaufen. Aber jetzt ist es etwas anderes! In der Obst- und Gemüseabteilung duftet es nach Erdbeeren. Außerdem sehen die Erdbeeren jetzt richtig gut aus: nur rot ohne weiße oder grüne Stellen.

Himbeeren, Blaubeeren und Co finden sich das ganze Jahr in meinem Gefrierfach. Erdbeeren nicht! Als Kind habe ich schon Erdbeeren geliebt und mich ganz furchtbar an Erdbeeren aus der Dose verdorben. Bis heute kann ich Erdbeeren nur frisch genießen. Wenn ich Erdbeermarmelade mit Stücken oder fertigen Erdbeerjoghurt (den ich sowieso  nicht mehr kaufen würde) esse, wird mir immer noch übel.

So esse ich nur heimische Erdbeeren und die Saison ist leider zeitlich begrenzt!

Erdbeeren esse ich

  • pur,
  • in Naturjoghurt,Quark,  eventuell mit Bitterschokoladenraspeln,
  • auf meinen Overnight-Oats,
  • im Salat (besonders gerne in Kombination mit grünem Spargel),
  • als Kuchenbelag.

Erdbeeren schmecken nicht nur gut. Sie haben auch wenig Kalorien (35 kcal pro 100g), ihr glykämischer Index ist niedrig und sie geizen nicht mit Vitaminen. Erdbeeren enthalten die Vitamine C, B, K und Calcium, Magnesium, Kalium, Folsäure und Eisen.

Allerdings sind Erdbeeren empfindliche Früchte. Sie mögen es nicht gebadet zu werden. Besser ist es, wenn man sie abbraust. Sobald ich die Erdbeeren gewasche habe, versuche ich sie zu essen oder ich bewahre sie in einer Schüssel mit Deckel auf und esse sie spätestens am nächsten Tag.

Verliebt in Blaubeeren

Meine Haferflocken (Overnight Oats) und meinen Joghurt oder Quark esse ich gerne mit Obst. Meist sind es Beeren (Himbeeren und Blaubeeren), aber zwischendurch wechsel ich gerne und schnibbel mir eine Banane oder eine Birne rein.

Zur Zeit mag ich aber keine Abwechslung und esse täglich Blaubeeren. Ich kann gar nicht genug davon bekommen und habe vorsichtshalber einen Blaubeervorrat in meiner Tiefkühltruhe angelegt. In Joghurt esse ich sie besonders gern, wenn sie nur angetaut sind.

Die kleinen, kugelrunden Früchte, sind nicht nur lecker und färben alles blau bis lila, sondern sind auch noch sehr gesund!

Blaubeeren sollen  entzündungshemmend wirken. So kann man auch eine Blaubeermundspülung herstellen. Getrocknet sollen sie bei Durchfall  und frisch bein Verstopfung helfen. Für die Erkältungsgeplagte, wie mich, ist auch noch interessant, dass sie reich an Vitamin C sind. Zudem sind sie kalorienarm und haben einen niedrigen glykämischen Index.

Abnehmen mit Zitronen

Ich stelle hier keine neue Diätform vor, bei der man sich nur von Zitronen ernähren soll. Vielmehr geht es mir bei diesem Post, um den Zusammenhang von  Vitamin C und abnehmen. Zitronen gelten als absoluter Vitamin-C-Lieferant, aber es gibt noch zahlreiche andere Lebensmittel, die gute Vitamin-C-Quellen sind: Paprika, Kohl, Petersilie, Pomelo, Orangen,Kiwi, Acerolakirsche, Hagebutten, Sanddorn und Grapefruit.  Vitamin C wird als absoluter Fettkiller gehandelt. Stimmt das?

Was kann Vitamin C?

Vitamin C stärkt das Immunsystem und hilft dabei Bakterien und Viren zu bekämpfen.

Vitamin C hilft dabei, Eisen im Körper zu verwerten.

Es ist am Aufbau von Zähnen, Knochen und Bindegewebe beteiligt. Zudem stärkt Vitamin C das Bindegewebe und schafft Verbindungen innerhalb des Bindegewebes.

Der Körper benötigt Carnitin, um Fett abzutransportieren. Um Carnitin zu bilden, braucht er unter anderem Vitamin C.

Und nun?

Unser Körper kann Vitamin C weder selbst herstellen noch speichern. Daher müssen wir regelmäßig Vitamin C aufnehmen. Oft liest man die Empfehlung ein Glas Zitronensaft zu trinken. Das halte ich allerdings für bedenklich. Wie lange macht das ein Magen mit? Wenn es Saft sein soll, würde ich eher einen Orangen- oder Grapefruitdirektsaft trinken.

Ich esse oder trinke täglich Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind:

  • Paprika: roh oder im Salat
  • Pomelos
  • Kohl: als Salat, Kohleintopf, Kohlrouladen, Schmorkohl
  • Zitrone: über Fisch oder Fleisch, im Wasser ( Im Sommer trinke ich gerne Wasser mit einem Schuss frischem Zitronensaft. Das ist sehr erfrischend.)
  • Grapefruitschorle
  • Beeren im Quark
  • Petersilie im Salatdressing

Abnehmen mit Obst?

Wer abnehmen will, soll sich gesünder ernähren, heißt es … Obst ist gesund, denn es  enthält viele Vitamine, Ballaststoffe und Spurenelemente. Manche Obstsorten schmecken süß, andere eher säuerlich. Gerade die Obstsorten, die sehr süß schmecken, haben einen hohen Fruchtzuckergehalt. Oft hört man den Ratschlag, dass man diese Obstsorten beim Abnehmen meiden sollte.

Weintrauben und Bananen haben zum Beispiel einen hohen Fruchtzuckeranteil. Ich esse sie trotzdem! Kernlose Weintrauben habe ich fast immer da. Natürlich esse ich nicht alle sofort, sondern ungfähr eine handvoll. Ich esse lieber täglich ein paar Weintrauben anstatt zum Schokoriegel o.ä.  zu greifen. Bananen esse ich hin und wieder, wenn ich Appetit darauf habe. Auch hier halte ich es für wichtig auf seinen Körper zu hören und das zu essen, worauf der Körper Hunger hat.

Für mich gehört Obst definitiv zum Abnehmen dazu. Obst ist gesund, süß und eine gute Alternative zu Desserts.

Zur Zeit esse ich besonders gerne Äpfel, Weintrauben und Pomelos. Pomelos  gehören zu den Zitrusfrüchten und sind reich an Vitamin C. Sie schmecken süß-säuerlich.

Kommentare

Amy schrieb am 27.12.2011 um 11:45

GravatarObst ist das Produkt, neben Gemüse, überhaupt.Ich liebe Obstsalat. Auch wenn Freunde zum essen kommen gibt es bei mir statt Dessert Obstsalat mit Quark und in kleinen Schälchen z.B. Nüsse, Cranberries usw.!Dadurch kann sich jeder seine Portion verfeinern. Das neue Highlight bei meinen Gästen!

Leckeres und Gesundes aus Äpfeln


Wenn ich Äpfel habe, die mir zum Knabbern nicht mehr gefallen, koche ich daraus Apfelkompott.
Heute morgen habe ich Apfelkompott gekocht. Zu den geschälten Äpfeln gebe ich etwas Wasser, 1 Zimtstange und lasse sie dann so lange kochen bis sie anfangen zu zerfallen. Der Apfelkompott schmeckt himmlisch und braucht gar keinen zusätzlichen Zucker.
Ich esse ihn gerne pur oder mit Joghurt. Birnenkompott schmeckt übrigens auch spitze!Nachdem es in meiner Küche nun anfing ganz wunderbar nach Äpfeln und Zimt zu duften, dachte ich auch an Bratäpfel und warmen Apfelsaft.Auch Bratäpfel esse ich für mein Leben gern. Am liebsten mit Nuss- oder Rosinenfüllung. Leider mache ich sie mir zu selten. Aber das soll sich in diesem Winter ändern.

Wenn es draußen knackig kalt ist, trinke ich gerne warmen Apfelsaft mit Weihnachtsgewürzen. Zimt muss auf jeden Fall rein. Gerne benutze ich auch ein Glühweingewürz, das es sogar schon fertig in Teebeuteln gibt.
Apropos Zimt: Zimt und Apfel ist eine tolle Kombination. Ich mag Zimt aber auch sehr gerne über Joghurt mit frischem Obst.

Jetzt fängt die beste Zeit an, um Leckeres und Gesundes aus Äpfeln zu genießen!!!

Erntedankfest

Heute ist Erntedankfest.

Traditionell wird an diesem Tag Gott für die Ernte gedankt. In meiner Kindheit hat sich an diesem Tag die ganze Familie getroffen. Es wurde gegessen – eine Gemüsesuppe war immer dabei- und gespielt.

Besonders gut ist mir aber der Bollerwagen in Erinnerung geblieben, den die Erwachsenen liebevoll mit Obst und Gemüse gefüllt und geschmückt haben. Daher ist für mich der Tag des Erntedankfestes auch der Tag des Obst und Gemüse.Gemüse und Obst sind toll!

Ich sehe mir Obst und Gemüse ebenso gerne an wie ich es esse. Ich mag die Farbenpracht und finde die verschiedensten Formen faszinierend. Außerdem haben Obst und Gemüse wertvolle Inhaltsstoffe, die mir gut tun. Je nach Zubereitung entdecke ich Obst und Gemüse immer wieder neu. Wie vielseitig allein ein Apfel ist: Bratapfel, Apfelsaft, Apfelkompott, Apfelkuchen, Apfelpfannkuchen, Cidre,..